Nicht besser als ein Münzwurf? Der FMS 9+ Test

In unserem letzten Artikel ging es um den klassischen Functional Movement Screen (FMS) und seiner (nicht vorhandenen) Aussagekraft.

Jetzt erschien wieder eine Studie, welche sich dem Functional Movement Test 9+ widmete. Dieser verwendet die klassichen FMS-Tests, jedoch etwas modifiziert, um die Verletzungsanfälligkeit der unteren Extremität zu bestimmen. Bakken et al. (2017)  begleiteten über 2 Jahre hinweg insgesamt 508 Profi-Fußballspieler und kamen zu einem ernüchternden Ergebnis:

Provokativ ausgedrückt ist die Vorhersagekraft eines Münzwurfes jener des 9+ ähnlich.

Kein Unterschied in den Ergebnissen der Spieler, die sich im Laufe der 2 Jahre verletzen, zu denen, die dies nicht taten

Erneut zerplatzen viele Blasen. Es zeigt uns aber zum wiederholten Male, dass sechs Bewegungstests weder komplexen Bewegungsmuster noch einen ganzen Menschen widerspiegeln.


Bakken A, Tergett S, Bere T, Eirale C, Farooq A, Tol JL, Whiteley R, Khan KM, Bahr R. The functional movement test 9+ is a poor screening test for lower extremity injuries in professional male football players: a 2-year prospective cohort study. Br J Sports Med 2017;0:1. doi:10.1136/bjsports-2016-097307

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*